Weimaranerzwinger
Zum Kestenbusch
Zwinger für jagdliche Leistungszucht (Tel. 02548/1025)

Langhaar-Weimaraner Hündin "Gise"

GISE  -  > (Vosbroek`s Gijsje) ist am 31.10.2008 gewölft.

Sie kommt aus den Niederlanden und entstammt der Verpaarung einer Weimaraner Kurzhaar Hündin mit einem Weimaraner Langhaar Rüden. Somit wird sie im Zuchtbuch des Weimaraner Klub. e. V. als Langhaar Weimaraner Hündin geführt.  Optisch ist sie eine sehr gelungene Mischung dieser beiden Haarvarietäten, und landläufig bezeichnet man sie als "stockhaarig" - das Gebäude ist großrahmig und substanzvoll.

Gise - wie wir sie nennen - gefällt sofort durch unkompliziertes, freundliches Wesen. Ausgeprägte Sozialverträglichkeit stellt sie immer wieder bei allen Hundebegegnungen unter Beweis -  der Umgang mit ihr ist in allen Bereichen angenehm.

Auch sie durchlief die klassiche Prüfungslaufbahn unserer zur Zucht vorgesehenen Hunde mit sehr gutem Erfolg und zeigte sich arbeitsfreudig und belastbar.  Sicher hat sie viel von der älteren Hündin lernen können. Speziell am Wasser war Akira eine hervorragende Lehrmeisterin, so daß auch unsere Nachwuchshündin schon frühe und selbstständige Arbeiten im Schilfgewässer zeigte. 

Langhaar-Weimaraner Hündin Gise bei der Wasser-Arbeit

Im Feld zeigt sie eine ausgesprochen flotte und raumgreifende Suche, dank der sehr feinen Nase zeigt sie Wildwitterung früh an, steht schön vor und durch. Sie wurde in den ersten Lebensjahren in der hiesigen Region  ausschließlich auf Niederwild geführt und beweist dabei absolute Wild- und Raubzeugschärfe.

 Noch im Winter hatte sie trotz fortgeschrittener Trächtigkeit Erfolg bei der Nachsuche auf ein wieder einmal überfahrenes Stück Rehwild. Sie arbeitete sich konzentriert von der Straße, über blanken Acker, durch den Graben über die sich anschließende Wiese in den Wald. Dank ihrer Arbeit hatten wir dann wenigstens die Gewißheit, das verunfallte Stück gefunden zu haben - wenn auch verendet.

Aus gegebenem Anlaß hat sie mittlerweile Erfahrungen im Schwarzwildgatter als auch auf einigen Drückjagden gemacht. Auch hier arbeitet sie passioniert und führerbezogen und zum Glück ohne selbstgefährdende Einsätze. Sie verbellt steckende Sauen anhaltend laut.

Während des Jagdbetriebes 2012 erhielt sie den Lautjagernachweis und in der laufenden Saison 2014 konnte sie nun auch ihre Härte unter Beweis stellen und darf somit auch offiziell den HN führen, wunderbare Anlagen, die auch züchterisch von großem Interesse sind.

Kurzum: Auch mit Gise ist das Jagen unkompliziert und macht Spaß.

Da auch diese Hündin mit ihrer Zuchtzulassung ihre sehr guten Anlagen weitergeben darf, haben wir mit ihr unseren F-Wurf gezogen, ein kopfstarker Wurf mit 12 quicklebendigen und kräftigen Welpen, die von Mutterhündin Gise instinktsicher gewölft, versorgt und großgezogen wurden. Damit hat sie auch in diesem Bereich instinktsichere Anlagen bewiesen.

Im April 2015 fiel aus dieser Hündin unser G-Wurf mit 7 Welpen.

Am 25.März 2016 wölfte Giese den H-Wurf.Es waren 10 gesunde Welpen, von denen wir eine Hündin,- Hummel zum Kestenbusch- zurückbehielten.Es war ihr dritter und letzter Wurf. Nun kann Sie sich ganz dem Jagen widmen.